Das Ende ist in Sicht

Kasan, 25.8.19: «Und schon ist der zweitletzte Wettkampftag angebrochen. Rafael beendete seine zweite Aufgabe mit Bravour. Auch hier war kein Mangel sichtbar. Er arbeitete ruhig und konzentriert. Es ist jedoch sehr schwierig, eine Prognose zu stellen. Alle Teilnehmer sind in etwa gleich schnell und es sind auf die Distanz zu den Modellen keine offensichtlichen Fehler zu erkennen. Das Teilnehmerfeld ist sehr eng beisammen. Nur die Experten können noch Unterschiede feststellen; hier eine Gehrung die nicht ganz passt, da eine Fuge die nicht 100 Prozent zu ist, ein Mass, das um ein paar Millimeter nicht stimmt …

Peter Elsasser, Bereichsleiter Bildung Holzbau Schweiz
Peter Elsasser, Bereichsleiter Bildung Holzbau Schweiz

Nach dem Mittagessen begann die Arbeit am dritten Teil. Zuerst wurde gezeichnet danach angerissen. Am Montag folgt der Schlussspurt mit dem Abbinden und Zusammenbau. Daumendrücken ist angesagt!

Bereits abgeschlossen haben die CNC Dreher, CNC-Fräser, Web-Technologen und die Sanitär-&Heizungsinstallateure. Die restlichen Berufe folgen am Montag über den ganzen Tag verteilt.»  

 

 
 

Zweitletzter Wettkampftag

Topmotiviert für den Endspurt Montag

Kasan, 25.8.19: «Ich persönlich habe von ihm einen guten Eindruck gehabt. Er ist solide, ruhig in den Tag gestartet. Er hat seine Arbeit gut gemacht. Hat sein zweites Modul gut zu Ende bekommen. Hat dann den Schlachtplan für das dritte Modell durchziehen können, so wie wir es besprochen haben. Jetzt gilt es einfach, noch die Leistung abzurufen. Er hat relativ früh Feierabend gehabt. So um neun Uhr waren sie mit allem drum und dran fertig.

Michi Hürbin, Betreuer Nationalteam Holzbau an den WorldSkills 2019
Michi Hürbin, Betreuer Nationalteam Holzbau an den WorldSkills 2019

Er ist jetzt doch auch müde. Man hat gemerkt, dass er durch die Anstrengung der letzten Tage vielleicht auch im Kopf nicht hundertprozentig parat gewesen ist. Aber das sind wirklich sehr winzige Kleinigkeiten. Er macht es wirklich super. So wie ich es von aussen sehe, ist er im Fahrplan. Morgen hat er dann den kürzesten Tag. Ich denke, er sieht das Ende und morgen wird er sicher nochmals topmotiviert sein, um den letzten Wettkampftag in Angriff zu nehmen. Dann gilt es einfach auch für Rafael nochmal die Leistungen de ersten drei Tage abzurufen und sauber zu arbeiten, damit er dann auch das dritte Modul so gut hinstellen kann.»