Am 7. Juni 2019 ist die Schweizerische Bauschule Aarau AG (SBA AG) aus der Wiege gehoben worden. Damit ist der Grundstein gelegt für die Privatisierung der angesehenen Höheren Fachschule HF für Bauführung und Bauplanung mit Sitz in Unterentfelden. Der Trägerwechsel kann per 1. Mai 2020 vollzogen werden.

Im Zusammenhang mit der Gesamtsicht Haushaltsanierung zur Entlastung des Staatshaushalts hat der Aargauer Regierungsrat die kantonalen Angebote im Bereich der höheren Berufsbildung überprüft und entschieden, die Bildungsgänge an der Schweizerischen Bauschule Aarau in Zukunft nicht mehr selber weiterzuführen. Zur Diskussion stand entweder die Schliessung der Bauschule oder eine Privatisierung.

Ruedi Vogt, Präsident Verwaltungsrat Schweizerische Bauschule Aarau AG Erina Guzzi, Direktorin Schweizerische Bauschule Aarau AG André Crelier, Präsident Stiftung Pro Bauschule Christof Roth, Kanton Aargau, Departement Bildung Kultur und Sport

Schule mit nationaler Ausstrahlung

Sowohl für den Kanton wie auch für die Vertreter der Baubranche war schnell klar, dass die Schweizerische Bauschule Aarau aufgrund ihrer ausgewiesenen Stärken erhalten bleiben soll. Sie geniesst in der gesamtschweizerischen Baubranche einen hervorragenden Ruf und nationale Ausstrahlung für ihre Kaderausbildung und verfügt überdies mit ihrem Bildungsgang Bauführung im Holzbau über ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal.

Die HF-Studiengänge in Bauführung und Bauplanung sowie die Nachdiplomstudien und die zusätzlichen Weiterbildungsangebote werden in dieser Qualität in der ganzen Schweiz stark nachgefragt. Gemeinsam suchte man deshalb nach Lösungen, um die Schule unter einer privaten Trägerschaft weiterführen zu können.

Trägerstiftung PRO BAUSCHULE

Die Stiftung Pro Bauschule fungiert als Trägerstiftung der heute gegründeten Schweizerischen Bauschule Aarau AG. Sie ist Alleinaktionärin und wird von den Organisationen der Arbeit (OdA) getragen. Vertreter dieser Organisationen stellen den Stiftungsrat. Zweck der Stiftung ist die Unterstützung und Förderung der Schweizerischen Bauschule Aarau AG in ihrer Aufgabe, gute Kaderleute im Bereich der praktischen Realisierung von Bauwerken aus- und weiterzubilden.

 

Standort bleibt in
Unterentfelden (AG)

Die Ausbildung soll weiterhin am heutigen Standort an der Suhrenmattstrasse in Unterentfelden stattfinden.

Weiterführung in alter Stärke

Wie aus der Medienmitteilung hervorgeht, wird die Schweizerische Bauschule Aarau AG mit einer unternehmerisch organisierten Trägerschaft die hohe Ausbildungsqualität weiterhin garantieren und gleichzeitig das Angebot laufend an den Bedürfnissen ihrer Kundschaft ausrichten. (^pd/sd)